Maria Held, Violine, und Eric Chumachenco, Klavier: Engelbert Humperdinck zum 100. Todestag

Montag, 27. September 2021
19.00 - 20.00 Uhr

In memoriam Engelbert Humperdinck
(geb. 1. September 1854 in Siegburg, gest. 27. September 1921 in Neustrelitz)
zum 100. Todestag am 27. September 2021

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

Maria Held, Violine
Eric Chumachenco, Klavier

ENGELBERT HUMPERDINCK (1854–1921)
Notturno für Violine mit Klavierbegleitung G-Dur IWV  6.9 (1879)
Andante tranquillo                                                       

Albumblatt für Violine und Klavier F-Dur IWV 6.11 (1910)
„Meiner lieben Tochter Edith zum Konfirmationstage gewidmet“: In ruhiger Bewegung

 

JOSEF RHEINBERGER (1839–1901)
Sonate Nr. 2  op. 105 (1877) für Klavier und Violine
1. Allegro non troppo 2. Andante molto 3. Allegro non troppo

 

RICHARD WAGNER (1813–1883)/FRANZ LISZT (1811–1886)
„Isoldes Liebestod“ für Klavier solo

 

RICHARD WAGNER (1813–1883)
„Träume“ aus den Wesendonck-Liedern (1857)
arrangiert für Violine und Klavier

 

ENGELBERT HUMPERDINCK (1854–1921)
Sonatensatz für Violine und Klavier D-Dur IWV 6.4 (1874)
Andante con moto – Allegro

 

Änderungen vorbehalten

Kartenverkauf

  • Vorverkauf ab Dienstag, 14. September 2021,
    persönlich an der Kasse des Richard Wagner Museums (Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr) oder
    per schriftlicher Bestellung gegen Vorkasse (vorzugsweise per E-Mail an kasse@wagnermuseum.de und unter vollständiger Angabe von Name, Adresse und Telefonnummer).
    Die Karten werden nach Zahlung der Rechnung bis 30 Minuten vor Veranstaltungs-Beginn an der Museumskasse hinterlegt.
    Telefonische Bestellungen oder Reservierungen sind nicht möglich.
  • Der Eintritt beträgt 25 €, ermäßigt 12,50 €.
    Die Ermäßigung gilt für Schüler, Studierende und Menschen mit Behinderungen.
    Eine berechtigte Begleitperson erhält ebenfalls die Ermäßigung. Ein entsprechender Nachweis ist am Einlass vorzulegen. Anfragen für Rollstuhlplätze bitte per E-Mail an kasse@wagnermuseum.de.
  • Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Konzertbeginn.
  • Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der aktuellen Lage der Besuch der Veranstaltung nur für Geimpfte, Genesene und Getestete mit Nachweis möglich ist. Zudem ist die Kontaktdatenerfassung erforderlich.
    Detaillierte Informationen zum GGG-Nachweis

Maria Held und Eric Chumachenco © Tamara Hegedüs

Die Geigerin Maria Held wurde in Berlin geboren und wuchs in einer Musikerfamilie auf. Früh zeigte sich ihre Begabung für das Geigenspiel. Sie studierte unter anderem bei Helga Thoene, Max Speermann, Grigori Zhislin und zuletzt an der International Menuhin Music Academy Gstaad bei Alberto Lysy und Liviu Prunaru. Wichtige Impulse gaben auch Thomas Brandis, Daniel Gaede, Antje Weithaas, Helmut Zehetmair und viele andere.

Beim IV. Internationalen Penderecki Wettbewerb in Kraków gewann sie 2000 den 3. Preis in der Kategorie Solo.

Mit der Camerata Lysy Gstaad trat sie als Solistin in der Schweiz, Spanien, Portugal und Japan auf.

Maria Held war mehrere Jahre als Konzertmeisterin tätig (u. a. Beethoven Orchester Bonn), spielte in so hochkarätigen Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, den Bamberger Symphonikern, der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Bruckner Orchester Linz und unternahm mit diesen Ensembles Konzertreisen durch ganz Europa und Asien. Auch der Kammermusik galt immer ihr besonderes Interesse.

2021 erhielt sie vom Deutschen Musikrat ein Stipendium zur Durchführung dieses Humperdinck-Projekts im Rahmen von Neustart Kultur.

Der Pianist Eric Chumachenco ist Schweizer russischer Abstammung. Er studierte bei Edith Picht-Axenfeld, Maria Curcio, Vitalij Margulis und Christoph Lieske. Meisterkurse absolvierte er bei Nikita Magaloff und György Kurtág.

Er ist sowohl als Solist (z. B. mit der Camerata Academica Salzburg, dem Zürcher Kammerorchester oder den Virtuosi Saxoniae) wie auch als Kammermusiker tätig. Im Jahr 2000 trat er gemeinsam mit Marjana Lipovšek und Benjamin Schmid beim Carinthischen Sommer auf.

Enge künstlerische Zusammenarbeit verband ihn mit Sandor Végh, Thomas Christian, Shmuel Ashkenazy, Ruggiero Ricci und vielen anderen.

2004 präsentierte er sich bei den Salzburger Festspielen mit der 2. Sonate für Violine und Klavier von Wilhelm Furtwängler.

2006 spielte er in Innsbruck die 24 Études von Chopin auf einem originalen Graf-Hammerflügel ein.

Seine Transkription für Soloklavier von Orffs Carmina Burana genießt weltweiten Erfolg.

Seit 1990 ist Eric Chumachenco als Liedbegleiter und künstlerischer Mitarbeiter der Gesangsklassen an der Universität Mozarteum in Salzburg tätig. Er war von 2001 bis 2009 auch Kammermusikprofessor an der International Menuhin Music Academy Gstaad.

Mit freundlicher Unterstützung durch

Menü