22. bis 24. August 2018 | „Amor Mundi!“ – Ein Festival der Welt-Zuwendung im Rahmen der Sonderausstellung „Theatrum Mundi“

22. bis 24. August 2018

„Amor Mundi!“ – Ein Festival der Welt-Zuwendung im Rahmen der Sonderausstellung „Theatrum Mundi“

Welt-Zugewandtheit und Verantwortlichkeit in politisch bewegten Zeiten, das gemeinsame Befragen und Gestalten von Welt-Ordnungen, gegen Resignation und Rückschritt.

„Amor Mundi“ ist ein Begriff aus der philosophischen Welt von Hannah Arendt und bedeutet „Liebe zur Welt“. Aber nicht in einem schwärmerischen Sinne, sondern als Leitfaden für eine kritische Befassung mit der Welt, in der wir leben. 2018 bedeutet das: Entwertete Biographien, fake news, Hypermedialisierung. Wenn das auch wirkt, als sei es Theater, Spektakel und Schein, so sind die Effekte dieser Politiken real und einschneidend: Sie versperren Zugang, sie kosten Leben. Was hilft, ist eine kritische Hinwendung zur Welt als reale, als gestaltbare. Gerade mit den Mitteln des Theaters und der Fiktion.

Das Festival „Amor Mundi!“ im Rahmen der Ausstellung „Theatrum Mundi“ am Richard Wagner Museum  zelebriert diese Welt-Zugewandtheit und Verantwortlichkeit in politisch bewegten Zeiten. „Liebe zur Welt“ heißt: Haben wir den Mut, die Welt zu gestalten, und dies mit den Mitteln der radikalen Imagination zu tun. Stellen wir uns vor, welche Ideen aus unerwarteten Konstellationen entstehen können – zum Beispiel, wenn wir Afro-Futurismus und Gesamtkunstwerk zusammendenken, Sun Ra und Richard Wagner in Dialog bringen. Oder Morton Feldman und Richard Wagner ein Gespräch beginnen lassen. Oder überlegen, wie der Geruch einer Stadt wohl klingt. Oder wenn wir Theater spielen, Kulissen basteln, uns selbst als handelnd immer neu erfinden und dabei großes Vergnügen haben.

„Amor Mundi!“ ist ein kleines Festival gegen Resignation und Rückschritt, das gemeinsames Befragen und Gestalten von Welt-Ordnungen zum Thema hat. Das die Liebe feiert: die radikale, schaffende Liebe.

Als Gäste begrüßen wir: Die Künstlerin und Wissenschaftlerin Hannah Catherine Jones (London), den multisensorischen Künstler und Musiker Steloolive (Accra/Ghana) und den Komponisten und Musiker Simon Vincent  (London).

Plakatmotiv der Sonderausstellung „Theatrum Mundi“ 2018
Menü

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies durch das Richard Wagner Museum einverstanden, mit denen wir Ihre Nutzung unserer Webseiten ohne Weitergabe an Dritte analysieren. In der Cookie-Richtlinie in unserer Datenschutzerklärung (im Link „Weitere Informationen“) ist die Datenverarbeitung näher beschrieben und der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen